P.S.I. Auktion in Ankum

Eine der weltweit bedeutensten Pferdeauktionen

XXXII. P.S.I. Auktion am 6. und 7. Dezember 2014 in Ankum

Jedes Jahr im Dezember öffnen sich die Tore zur weltweit bekannten P.S.I Auktion in Ankum. Mit einer erlesenen Kollektion an jungen Dressur- & Springpferden bieten Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann bestes Pferdematerial das sich nicht selten im ganz großen Sport wiederfindet. Die Reihe der Championats- und Grand Prix-Pferde aus dem P.S.I.-Lot der vergangenen drei Jahrzehnte ist lang und verdeutlicht den Qualitätsanspruch der Initiatoren.

Auktionsring PSI

Historie

Anlässlich des World Cup Finales 1980 wurde bei einem Treffen der Sportlegenden George Morris, Frank Chapot und Paul Schockemöhle die Idee der P.S.I. – Performance Sale International – geboren.

Grundgedanke damals war, dass der amerikanische Reitsport sehr davon profitieren würde, wenn die Möglichkeit bestände, selektierte Pferde aus den großen Zuchtgebieten Europas, speziell aus Deutschland und Holland, in Amerika zum Kauf anzubieten.

Da es auch in Europa schwierig war, fertig ausgebildete Grand-Prix Pferde für den Dressur- und Springsport in entsprechender Anzahl zu finden, entschloss man sich, den Schwerpunkt der Selektion auf hochtalentierte Nachwuchspferde zu verlegen, die sich nach qualifizierter und altersgemäßer Grundausbildung hervorragend in das amerikanische Trainingssystem integrieren ließen.

Bereits nach zwei erfolgreich in den USA durchgeführten Auktionen wurde jedoch auch in Europa der Ruf nach einer solchen Versteigerung laut. Daraufhin entschloss man sich, diese einzigartige Veranstaltung nach Deutschland in das Ankumer Sportzentrum zu verlegen, die seither jedes Jahr im Dezember dort stattfindet.

Mittlerweile sind eine Reihe von Auktionen durchgeführt worden und jede hatte ihre kleine oder größere Sensation. Bereits mehrmals wurde die Millionenschallmauer durchbrochen, doch die 2,5 Millionen € für die einstige Bundeschampioness "Poetin" sind ein Maß, das nur schwer zu überbieten ist.